Bundeskammerversammlung

Die Bundeskammerversammlung ist die Versammlung der Steuerberater­kammern und oberstes Organ der Bundessteuer­beraterkammer. Sie tritt in der Regel zweimal im Jahr zusammen.



Aufgaben der Bundeskammerversammlung

Zu den Aufgaben der Bundeskammerversammlung gehören insbesondere:

  • Wahl und Entlastung des Präsidiums
  • Beschlussfassung über die Satzung, Beitragsordnung und Wahlordnung sowie den Wirtschaftsplan der Bundessteuerberaterkammer
  • Wahl der Rechnungsprüfer
  • Feststellung der mehrheitlichen Auffassung der Steuerberaterkammern
  • Entscheidung über die nationale und internationale Zusammenarbeit mit anderen Berufskammern und Verbänden
  • Beschlussfassung über Verlautbarungen der Bundesteuerberaterkammer
     

Zusammensetzung der Bundeskammerversammlung

Die Bundeskammerversammlung setzt sich aus Vertretern der Steuerberater­kammern zusammen. Jede Steuerberaterkammer wird durch höchstens drei Delegierte vertreten, die Mitglieder des Vorstands ihrer Kammer sein müssen. Als Begleiter der Delegierten können höchstens zwei weitere Vorstandsmitglieder oder Geschäftsführer einer Steuerberaterkammer mit beratender Stimme teilnehmen.

Durchführung der Bundeskammerversammlung

Die Bundeskammerversammlung wird unter Mitteilung der Tagesordnung vom Präsidenten der Bundessteuerberaterkammer einberufen und von ihm geleitet. Zeitpunkt und Ort der Bundeskammerversammlung bestimmt das Präsidium. Sie ist einzuberufen, wenn dies mindestens fünf Steuerberaterkammern beantragen.

In der Bundeskammerversammlung haben die Steuerberaterkammern je nach Mitgliederzahl unterschiedliche Stimmen (mindestens zwei, höchstens vier Stimmen). Die Stimmen der Steuerberaterkammern können nur einheitlich je Kammer abgegeben werden. Änderungen der Satzung, Beitragsordnung und Wahlordnung sowie die Abberufung von Mitgliedern des Präsidiums bedürfen einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen; für sonstige Beschlüsse reicht die einfache Mehrheit aus.