Pressemitteilung

004/2011
Pressedienst

Keine Steuererleichterungen: Steuererklärung alle zwei Jahre und sogenannte vorausgefüllte Steuererklärung

Berlin, 22.03.2011



Im Rahmen der geplanten Steuervereinfachung der Bundesregierung ist die Möglichkeit vorgesehen, die Einkommensteuererklärung nur noch alle zwei Jahre abzugeben. Die Bundessteuerberaterkammer (BStBK) sieht darin keine Verein­fachung – im Gegenteil. Denn Steuererklärung alle zwei Jahre heißt nicht „2 in 1“ – also alle zwei Jahre eine Steuererklärung. Nach wie vor müssen zwei Steuer­erklärungen gemacht werden.

Keine Erleichterung ist auch das Sammeln und Aufbewahren von Belegen über zwei Jahre hinweg. Je länger ein Sachverhalt zurückliegt, desto schwieriger wird es im Einzelfall sein, die entsprechenden Belege vorzulegen.

Hinzukommt, dass alle diejenigen, die eine Steuererstattung erwarten, nicht zwei Jahre darauf warten werden wollen. Dies betrifft den Großteil der Arbeitnehmer. „Kein Bürger wird dem Staat zwei Jahre Kredit gewähren“, sagt Dr. Horst Vinken, Präsident der BStBK, bei der heutigen Jahrespressekonferenz der Bundes­steuerberaterkammer in Berlin.

Außerdem ist geplant, dem Steuerpflichtigen eine elektronisch vorausgefüllte Steuererklärung bei der Einkommensteuer als freiwillig nutzbares Serviceangebot bereitzustellen. Der Begriff der „ vorausgefüllten Steuererklärung“ impliziert jedoch mehr, als das Produkt bieten wird. Mehr Schein, als Sein, denn es handelt sich dabei lediglich um eine elektronische „Ausfüllhilfe“. „Niemand wird eine papier­basierte und vollständig ausgefüllte Steuererklärung im Briefkasten vorfinden, die er nur noch unterschreiben muss“, so Vinken. Ein deutlicher Vereinfachungseffekt ist daher nicht ersichtlich.

Grundsätzlich begrüßt die BStBK das Vorhaben der Bundesregierung das Steuer­recht zu vereinfachen. Das Steuerrecht muss entbürokratisiert und für die Steuer­pflichtigen praktikabel gemacht werden. Dabei sollten die Maßnahmen jedoch sorgfältig geprüft werden und sicher gestellt sein, dass sie tatsächlich eine Steuervereinfachung darstellen.

Die Bundessteuerberaterkammer (BStBK) vertritt als gesetzliche Spitzenorganisation die Gesamtheit der bundesweit mehr als 88.000 Steuerberater, Steuerbevollmächtigten und Steuerberatungsgesellschaften. Neben der Vertretung des Berufsstandes auf nationaler und internationaler Ebene wirkt die BStBK an der Beratung der Steuergesetze sowie an der Gestaltung des Berufsrechts mit. Sie fördert außerdem die berufliche Fortbildung der Steuerberater und die Ausbildung des Nachwuchses.

Kontextinformationen der Seite

Kontakt

Presse und Kommunikation

Fax.: 030 240087-33

Minou Khodaverdi

Tel.: 030 240087-40

Hanna Wolf

Tel.: 030 240087-42

Christiane Reckert

Tel.:030 240087-41