Brenn­punkt­­themen

Erfahren Sie in der Rubrik Brenn­punkt­themen, was den Berufs­stand der Steuer­berater bewegt und bei welchen Themen­komplexen die Bundes­steuer­berater­kammer die aktuellen und zukünftigen Heraus­forderungen für die Arbeit eines Steuer­beraters sieht. Hier informiert die BStBK über Hinter­gründe und Fakten.

Marke „Ihr Steuerberater“

Aus einer gemeinsamen Aktion der berufs­­­ständischen Organi­­sationen ist die neue Marke für Steuer­­­berater entstanden. Sie zielt darauf ab, das um­fassende Port­­folio des Steuer­­­beraters, die exzellenten Auf­stiegs­­­chancen sowie sein krisen­­sicheres Tätig­­­keits­­­feld stärker in der Öffent­­­lich­­keit zu ver­ankern und somit den Berufs­­­stand für zukünftige Heraus­­­forderungen zu wappnen.

Im Rahmen der Zukunfts­initiative „Steuer­beratung 2020“ stellte die BStBK die zunehmende Digita­lisierung und den demo­grafischen Wandel als die zentralen Heraus­forderungen für den Berufs­stand heraus.

Doch auch das größte Engagement der Berufs­träger, sich als attraktiver Arbeit­geber und Problem­löser zu präsen­tieren, hat nicht den erwünschten Effekt, wenn dies in der Öffent­lichkeit nicht bekannt ist.

Vor diesem Hinter­grund hat die Bundes­steuer­berater­kammer beschlossen, dass eine gemeinsame Aktion der berufs­ständischen Organi­sationen not­wendig ist, die hier Abhilfe schaffen soll. Der erste Schritt auf dem Weg, alle Fassetten des Berufs­standes prominenter im Bewuss­tsein der Öffent­lichkeit zu platzieren, ist die neue Marke „Ihr Steuer­berater“. Sie ist Teil eines Image­konzeptes, das den Berufs­stand dabei unter­stützen soll, die zu­künftigen Heraus­forderungen zu meistern.

Zahl­reiche Umfragen zur Bekannt­heit und zum Image der Steuer­berater, die Kenn­werte des steuer­beratenden Berufs und dessen Rolle bei der zunehmenden Digitalisierung des Besteuerungs­verfahrens sind in die Über­legungen zur Marke eingeflossen. Aus all diesen Diskussionen und Gedanken­gängen ist folgender Marken­kern entstanden:

„Wir Steuer­berater üben unseren Beruf unab­hängig, zuver­lässig und voraus­schauend aus. Durch die gesetzlich geschützte Verschwie­genheit, unsere staatlich geprüfte Kompetenz und die lang­jährige detaillierte Kenntnis der wirtschaft­lichen und persönlichen Verhält­nisse unserer Mandanten haben wir eine besondere Vertrauens­stellung. Darauf basierend beraten und vertreten wir unsere Mandanten partner­schaftlich in allen steuer­lichen und wirt­schaft­lichen Ange­legen­heiten. Als attraktiver Arbeit­geber unter­stützen wir mit unseren kompetenten Mitar­beitern bei der Ana­lyse komplexer Aufgaben, bei unter­nehmer­ischen Ent­scheidung­en und deren Um­setzung. Wir sind Weg­bereiter der Digi­tali­sierung bei betrieb­lichen Prozessen und gestalten Zukunft.“

Marke und Marken­kern finden ver­stärkten Ein­satz in redaktionellen Arbeiten und Vorträgen. Verschiedene Publikationen und Veran­staltungen werden die Marke aufnehmen und sie mit Leben füllen. Denn sie muss gelebt werden – und das vom gesamten Berufs­stand.

Neu­regelung des Berufs­rechts der Berufs­ausübungs­gesellschaften

Das Gesetz zur Neu­regelung des Berufs­rechts der anwalt­lichen und steuerbe­ratenden Berufsaus­übungsge­sellschaften tritt am 1. August 2022 in Kraft. Die umfang­reiche Berufsrechts­reform sieht weit­gehende Ände­rungen im Recht der Berufs­ausübungs- und Steuer­beratungs­gesellschaften vor. Um den Berufs­stand bei den sich aus der Gesetzes­­reform ergeben­den Fragen zu unter­­stützen, stellt die BStBK neben Infor­ma­tionen zu den gesetz­lichen Grund­lagen und zum Gesetz­­gebungs­­verfahren einen aus­führ­lichen FAQ-Katalog zu dem neuen Gesetz zur Ver­­fügung.

FAQ-Katalog
 

Gesetzentwurf der Bundes­regierung
 

Bericht und Beschluss­empfehlung des Rechts­ausschusses des Deutschen Bundestages
 

Im Bundes­gesetzblatt veröffentlichte Gesetzes­fassung

Hinweis: Für die Berat­ung der Berufsan­gehörigen in berufs­rechtlichen Fragen sind nach dem Steuer­beratungs­gesetz aus­schließlich die Steuer­berater­kammern in den Bundes­ländern zuständig. Bei Fragen zur Um­setzung der Berufs­rechts­reform, die möglicher­weise durch den FAQ-Katalog nicht beant­wortet werden, bitten wir Sie daher, sich an die für Sie zuständige Steuer­berater­kammer zu wenden.