Förder­­preis Inter­­natio­nales Steuer­­recht

Die BStBK zeichnet jedes Jahr die beste wissen­schaftliche Publikation auf dem Gebiet der inter­nationalen Besteuerung mit dem „Förder­preis Inter­nationales Steuer­recht“ aus. Sie fördert damit den inter­nationalen fachlichen Austausch des Berufs­nachwuchses.
 

Hier finden Sie den Aufruf und die Bedingungen zur aktuellen Ausschreibung für den "Förder­preis Inter­nationales Steuer­recht" 2022: Download

2021

Preisträgerin Dr. Susann Sturm

Dr. Susann Sturm erhielt für ihre Dissertation „Essays on Tax Complexity“ in diesem Jahr den „Förderpreis Internationales Steuerrecht“ der Bundessteuerberaterkammer.

In ihrer Arbeit untersuchte Dr. Sturm systematisch die zunehmende Komplexität von Steuersystemen, die schon lange weltweit diskutiert wird. Dennoch gab es bisher kein klares Verständnis davon, was Steuerkomplexität genau ist. Wie kann man sie messen? Welche potenziellen Folgen hat Steuerkomplexität? Zur Beantwortung dieser und weiterer Fragen führte Dr. Sturm in ihrer Dissertation fünf Studien durch und untersuchte die Ertragsteuersysteme aus der Perspektive von multinationalen Unternehmen. Mit ihrer Dissertation mache sie das schwer greifbare Thema Steuerkomplexität zugänglich und stoße darüber hinaus einen wichtigen Diskurs an, so das Votum der Jury.

Die BStBK würdigt mit dem „Förderpreis Internationales Steuerrecht“ herausragende wissenschaftliche Veröffentlichungen auf dem Gebiet der internationalen Besteuerung und fördert so den akademischen Nachwuchs. Neben einem Preisgeld von 3.000 Euro erwartet die Preisträgerin die Teilnahme am Kongress der International Fiscal Association (IFA).

2019

Preisträger Dr. Philip Niemann

Dr. Philip Niemann erhielt für seine Dissertation „Doppelte Verlustberücksichtigung bei Organschaft – § 14 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 KStG und grenzüberschreitende Steuerarbitrage“ in diesem Jahr den „Förderpreis Internationales Steuerrecht“ der Bundessteuerberaterkammer.

BStBK-Vizepräsident Volker Kaiser verlieh die Auszeichnung am 13. Mai beim DEUTSCHEN STEUERBERATERKONGRESS 2019 in Dresden.

In seiner Arbeit untersucht Dr. Philip Niemann systematisch, inwieweit diese Vorschrift zur doppelten Verlustberücksichtigung mit dem Verfassungs-, dem Europa- und dem Abkommensrecht vereinbar ist. Die Dissertation zeichnet sich durch die Untersuchung komplexer Rechtsmaterie aus und zeigt unter Berücksichtigung der EU-Richtlinien zur Bekämpfung von Steuervermeidungspraktiken den zwingenden Handlungsbedarf auf, die Vorschrift zielführend zu gestalten bzw. abzuschaffen.

2018

Preis­trägerin Dr. Noemi Strot­kemper

Dr. Noemi Strot­kemper erhielt den Förder­preis Inter­nationales Steuer­recht der BStBK für ihre Dissertation „Das Spannungs­verhältnis zwischen Schieds­verfahren und einem Inter­nationalen Steuer­gerichtshof“. BStBK-Vize­präsident Volker Kaiser verlieh die Auszeichnung am 14. Mai 2018 auf dem 56. DEUTSCHEN STEUER­BERATER­KONGRESS in Berlin.

Frau Dr. Strot­kemper überzeugte mit ihrer fundierten Auswertung, der Analyse bestehender Probleme und den selbst entwickelten Handlungs­empfehlungen. In ihrem Werk analysiert die Preis­trägerin systematisch heutige Schieds- und Verständigungs­verfahren sowie Streit­beilegungs­mechanismen. In Verständigungs­verfahren ist eine Beteiligung betroffener Steuer­pflichtiger bisher nicht vorgesehen und nationale Gerichte orientieren sich in der Regel an ihren eigenen Rechts­ordnungen. Dr. Strot­kemper entwickelte in ihrer Arbeit ein Konzept, das Verständigungs­verfahren in Form eines multi­lateralen Streit­beilegungs­verfahrens verbessern kann.

2017

Preis­trägerin Dr. Angelika Meindl-Ringler

Dr. Angelika Meindl-Ringler erhielt für ihre Dissertation „Beneficial Ownership in Inter­national Tax Law“ den Förder­preis für Inter­nationales Steuer­recht der Bundes­steuer­berater­kammer. BStBK-Vize­präsident Volker Kaiser verlieh die Auszeichnung am 29. Mai 2017 auf dem 55. DEUTSCHEN STEUER­BERATER­KONGRESS in München.

Die Arbeit von Dr. Meindl-Ringler zeichnet sich insbe­sondere durch eine heraus­ragende Analyse einer der am intensivsten diskutierten Streit­fragen des Inter­nationalen Steuer­rechts, des „Beneficial Ownership Concept“, aus. Anhand ihrer klar heraus­gearbeiteten Untersuchung entwickelt sie in ihrer Dissertation für den Praktiker wertvolle Handlungs­optionen, die über das deutsche Internationale Steuer­recht hinausgehen.

2016

Preisträgerin Dr. Daniela Hess

Dr. Daniela Hess erhielt für ihre Dissertation „Steuer­optimale Gestaltung grenz­überschreitender M&A-Transaktionen – Akqui­sitionen zwischen Deutschland und den USA“ den Förder­preis für Inter­nationales Steuer­recht der Bundes­steuer­berater­kammer. Volker Kaiser, Vize­präsident der BStBK, verlieh die Auszeichnung auf dem 54. DEUTSCHEN STEUER­BERATER­KONGRESS in Berlin.

Die Arbeit von Dr. Hess zeichnet sich insbesondere durch eine gut aufgearbeitete Struktur zum Thema M&A-Transaktionen zwischen den USA und Deutschland aus. Darüber hinaus werden in ihrer Dissertation zahlreiche Gestaltungs­empfehlungen entwickelt, die dem Praktiker konkrete Entscheidungs­hilfen an die Hand geben.

2015

Preisträger Dr. Christian Marquart

Dr. Christian Marquart hat für seine Dissertation „Zinsabzug und steuerliche Gewinn­allokation – Rechts­vergleichende Untersuchung und rechts­politischer Vorschlag“ den Förder­preis für Inter­nationales Steuer­recht 2015 der Bundes­steuer­berater­kammer­kammer erhalten. Der Preis wurde von Vize­präsident Dr. Raoul Riedlinger am 4. Mai 2015 auf dem 53. DEUTSCHEN STEUER­BERATER­KONGRESS in Hamburg verliehen.

Die Arbeit von Dr. Marquart zeichnet sich dadurch aus, dass die Unter­kapitali­sierungs­regelungen rechts­vergleichend dargestellt und daraus Handlungs­empfehlungen für den Gesetz­geber abgeleitet werden.

2014

Preisträger Dr. Ronald Gebhardt

Dr. Ronald Gebhardt erhielt für seine Dissertation „Deutsches Tax Treaty Overriding – Steuer­systematische und -ökonomische Implikationen“ den Förder­preis für Inter­nationales Steuer­recht der Bundes­steuer­berater­kammer. Dr. Herbert Becherer, Vize­präsident der BStBK, verlieh die Auszeichnung auf dem 52. DEUTSCHEN STEUER­BERATER­KONGRESS in Berlin.

Der systematische Aufbau und die umfassende Berück­sichtigung der steuerlich relevanten Tatbestände und Rechtsfolgen machen die Arbeit zu einem wertvollen Nach­schlage­werk und zu einem Leitf­aden für die Beratungs­praxis.

2013

Preisträger Dr. Sebastian Hölscher

Ausgezeichnet wurde der Steuer­berater Dr. Sebastian Hölscher für seine Dissertation „Die grenz­überschreitende Verlegung der Geschäftsl­eitung – Ertrag­steuerliche Chancen und Risiken für Kapital­gesellschaften“.

Herr Dr. Hölscher analysiert in seiner Arbeit die für die Kapital­gesellschaft signifikanten Folgen des Wegzugs und des Zuzugs der Geschäfts­leitung und schließt damit eine Forschungs­lücke in der inter­nationalen betriebs­wirtschaft­lichen Steuer­lehre. Die Auszeichnung verlieh der Vize­präsident der BStBK Dr. Herbert Becherer im Rahmen des 51. DEUTSCHEN STEUER­BERATER­KONGRESSES.